RSS Feed

Informationen und Neues

Aktionen, Termine und Neuigkeiten

Rundbrief April 2019

Liebe Freunde,
bei der Jahresversammlung am vergangenen Dienstag waren viele Mitglieder gekommen, um die Neufassung der Vereinssatzung zu beschließen und Thomas Amann und mich im Amt als Vorsitzende zu bestätigen. Die Projekte aus dem Vorjahr wurden vorgestellt.

Mit fast 200.000 Euro Zuwendungen und Erlösen haben wir erneut Ihr Vertrauen entgegengebracht bekommen. Die Verwaltungskosten konnten erneut mit 2,74 % in einem optimalen Bereich gehalten werden. Allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gilt unser Dank!

Schwerpunkt der Projekte war Afrika: das ganze Schulgelände in Bassar, Togo, wird ausgebaut, in Kamerun wurde ein Schulbrunnen in Betrieb genommen und ein Verbrennungsofen für ein Krankenhaus installiert. Bilder von der inzwischen erfolgten Inbetriebnahme der Entbindungsstation im Norden von Burkina Faso füge ich bei.

 
 

In Indien und den Philippinen betreuen wir Patenschaften, haben die Herstellung von organischem Dünger gefördert und einen Tiefbrunnen in Betrieb genommen. Jetzt wollen wir dort weitere Toiletten bauen, Bewässerung voran bringen, eine Dorfschule sanieren.

Helfen Sie mit!
Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Februar 2019

Liebe Freunde,
zum Jahresanfang haben wir die zugesagten Projektgelder für 2019 ausgezahlt.
Besonders schnell konnten die Betten und Matratzen in der Mädchenschule von Thiou, Burkina Faso, angeschafft werden und alle sind überglücklich.

 
 

Ich habe Ihnen ein paar Bilder mitgeschickt. Alle Mädchen haben den Dankbrief unterschrieben: '… wir haben die Betten und Matratzen erhalten … herzlichen Dank an alle Spender … wir hoffen, Sie werden uns bei unseren kleinen Projekten auch in der Zukunft nicht vergessen'.

 


In Togo sind die Wände des Kindergartens schon hochgezogen, die Bäckerei für die Witwen ist längst über die Grundmauern hinaus und der Wasserturm steht. Gerade werden die Leitungensrohre zur Schule, zum Garten und den anderen Gebäuden verlegt. Der Bodenaushub natürlich komplett per Hand, denn einen Bagger haben wir (leider) nicht …

Auch in Brasilien geht das Schulprojekt für indigene Schülerinnen und Schüler problemlos 'in die nächste Runde'. Die Module für den Unterricht haben sich ja schon bewährt und wir übertragen nun einfach das erfolgreiche Programm auf andere Schulen. Die Kosten teilen sich die Gemeinden vor Ort, Projekthilfe, Brot für die Welt und das Dekanat Sulzbach-Rosenberg.

Um die Regeln für Datenschutz umsetzen zu können, benötigen wir natürlich eure/Ihre Rückmeldung, falls jemand aus der Versandliste gestrichen werden will. Bei allen anderen gehen wir davon aus, dass sie wie bisher unsere Rundmails beziehen wollen.

Mit herzlichem Dank für die allseits erfolgreiche Zusammenarbeit,
Ihr/Euer
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Januar 2019

Liebe Freunde,
Anfang des Jahres waren wir zu viert in Westafrika und haben unsere Projektpartner besucht. Was für ein Wiedersehen!
Besonders 'unsere' Witwen in Ouagadougou, Burkina Faso, haben sich über die Maßen gefreut. Der gesamte Vorstand, alle Kindergartenkinder und deren Erzieherinnen waren da; der Finanzberater Vincent ist 100 km mit dem Motorrad herbeigekommen ...

 


Die Kinder haben das Gelernte vorgetragen und wir konnten anschließend in Ruhe über die schwierigen Finanzen reden. Doch davon berichte ich ein anderes Mal.

In Togo stand die Einweihungsfeier der Realschule auf dem Plan, auch wenn wir sozusagen 'auf dem Weg' noch andere Antragsteller kennengelernt haben. Die Schule wird gut angenommen und platzt (trotz eines weiteren staatlichen Gebäudes - nach unserem Bauplan erstellt) mit über 30 Kindern pro Klassenzimmer aus allen Nähten. Die Lehrer sind stolz auf einen Computer im Lehrerzimmer, auf funktionierende Lampen und ordentliche Schulbänke, auf Schränke und Schreibtisch. So lässt sich arbeiten. (Anmerkung: vielleicht finden sich Spender und Spenderinnen für Schulbücher?)

 
 


Die Feier begann am späten Samstagabend mit Tänzen ums Lagerfeuer und zog sich über den ganzen Sonntagvormittag hin: Reden und Gesänge, Tänze - schön abwechselnd. Der deutsche Botschafter war eigens aus Lomé angereist. Der Vertreter des Erziehungsministeriums lobte unseren Einsatz und versprach die Nachhaltigkeit; der Préfet sprach für den Landkreis, die Lehrer, ja sogar ein engagierter Schüler und schließlich antwortete unser Projektbetreuer David Djore Dare auf meinen Beitrag mit einem engagierten Aufruf zur Eigenverantwortlichkeit, die Eltern und Stadtteil nun obliegt. Siehe auch Pressebericht.

Zur Feier des Tages wurde sogar ein Ochse geschlachtet und wir bekamen ein kunstvolles Brot zum Frühstück, das zwei der Bäckerlehrlinge extra für uns gebacken hatten. Klar, dass jetzt der Bau der Bäckerei parallel zum Kindergarten und Wasserturm auch noch in Angriff genommen wird.

Es geht wirklich gut voran!
Ihr/Euer
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Dezember 2018

Liebe Freunde,
nicht nur von den betroffenen Witwen, Frauengruppen, Kindern, Patenheimen usw. kommt ein herzlicher Dank zurück.



Ich möchte aus einem Begleitbrief zitieren, den ein Unternehmen gesendet hat, das unsere Arbeit seit Jahren unterstützt:

"… denn Ihre Arbeit kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie versuchen dort zu helfen, wo Politik, Wirtschaft und leider zu oft auch die Menschlichkeit auf der Strecke bleiben. In einem Zeitalter, in dem immer mehr Menschen dazu gezwungen werden, ihre Heimat und ihre Familien zu verlassen, braucht es direkte Hilfe und Unterstützung vor Ort. Deshalb unterstützen wir …"

Und der Dank geht an eine ganze Gruppe von Menschen, die im Büro, beim Eintüten der Briefe, bei der Projektauswahl oder an einem der Verkaufsstände sich immer wieder für das Anliegen einsetzen.

In dieses 'Miteinander können wir etwas bewegen' gehören auch Sie/ihr, die werbend und finanzierend mitmachen! Miteinander - oder als Fremdwort 'Solidarität', das bräuchte unsere Welt heute mehr denn je. Die Zukunft der Erde entscheidet kein Land alleine.

Bevor es zu politisch wird: gute Wünsche für eine ruhige und gesegnete Weihnachtszeit, für ein gesundes Neues Jahr und gleich noch eine Einladung:

Am 18.1. - Freitagabend - um 18 Uhr im Ringtheater, Amberg, unser afrikanischer Filmabend. Wir zeigen: Geliebtes Leben, eine Familiengeschichte aus Südafrika (auf Deutsch).

Ihr/euer
Ulrich Siebenbürger
P.S. Auf dem Bild sind keine Engel - nur Staubschutz ;-)

 

Rundbrief November 2018

Liebe Freunde,
auch wenn Ihr/Sie am Monatsende den Adventsrundbrief gedruckt bekommen: hier schon mal ein paar aktuelle Bilder aus Burkina Faso. Die Entbindungsklinik ist kurz vor der Einweihung, die am 2. Januar in unserem Beisein stattfinden soll. Wir haben auf Drängen der Gesundheitsbehörde noch zwei Wohnungen für die Hebammen errichten lassen, die im Dezember auch fertig werden. Jetzt steht der Eröffnung nichts mehr im Wege.

 
 


Nächste Woche werden die Projekte festgelegt, die 2019 finanziert werden sollen. Wir versuchen bei der Projektauswahl auf verschiedene Kriterien zu achten: ein bewährter, verlässlicher Partner - eine Zielgruppe, die sonst keine Hilfe bekäme - ein vernünftiger Aufwand und Kosten möglichst mit Vergleichsangeboten -und natürlich am liebsten Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Unterricht/Ausbildung oder für einen Start in die Selbstversorgung.

Besuchen Sie uns bei der Klösterlichen Weihnacht im Kurfürstlichen Zeughaus (an der Stadtbrille) in Amberg. Wir sind - wie jedes Jahr - an den Samstagen vor dem 2. und 3. Advent dabei.

Herzliche Grüße
Ihr/Euer
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Oktober 2018

Liebe Freunde,
jetzt liefere ich Ihnen endlich die Bilder vom ersten Schultag an der neuen Realschule in Togo. Sehen Sie selbst!

 
 



Die Bäumchen auf dem Schulhof müssen noch wachsen; ebenso wie die Begeisterung der SchülerInnen für den Unterricht ;-)
Das Lehrerzimmer ist noch unbenutzt. Ansonsten: eine zeitgerechte Fertigstellung! (Wo gibt es das sonst?)
Mit herzlichem Dank an unseren 'Baumeister' David Djoredare.

Ihr
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief September 2018

Liebe Freunde,
zunächst mal eine knappe Erinnerung für alle, die im Raum Amberg wohnen: morgen von 10 bis 13 Uhr unser feiner kleiner Markt "Kunst und Schätze", wie immer in der Waisenhausgasse, Amberg. Wir haben tolle Antiquitäten geschenkt bekommen - vorbeischauen lohnt sich!

Anbei die neuesten Bilder aus Togo. Die Schule ist soweit fertig. Jetzt werden noch (mit dem dortigen Ferienbeginn) die Schulbänke geliefert; dann kann's losgehen!

Für den daneben entstehenden Kindergarten haben wir schon einmal die Beton-Steine vor Ort gießen lassen, so dass auch da mit dem Bau begonnen werden kann. Und sobald die Finanzierung unter Dach und Fach ist, kann auch als drittes Gebäude eine Schulkantine entstehen. Früchte und Gemüse aus dem neuen Schulgarten haben wir ja schon geerntet ;-)

 


Wir freuen uns auf eine große Einweihungsfeier am 6. Januar, zu der auch die deutsche Botschaft in Lomé eingeladen ist.

Herzliche Grüße und vielleicht bis morgen,
Ihr/Euer
Ulrich Siebenbürger

 

Bitte Vormerken! Benefizmarkt am 15. September

Liebe Freunde,
Es ist wieder soweit- es gibt Schönes und Seltenes am Samstag, den 15. September zu erwerben!!

Ab 10 Uhr bis 13 Uhr könnt ihr stöbern und kaufen! Das Plakat (zum Aufhängen) könnt ihr hier herunter laden.

Der Erlös geht an das Schul-und Kindergartenprojekt in Togo, das wir am Jahresanfang besichtigen wollen. Bitte ladet viele Freunde und Bekannte ein, damit der Rubel rollen kann!

Also- wir sehen uns dann im Eingangsgewölbe der Kanzlei Dr. Schmid, Waisenhausgasse 3, Amberg!
Die neuen Bilder von der fertigen Schule in Togo gibt’s in der nächsten Ausgabe.

Noch schöne Ferienzeit, Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger



 

Rundbrief August 2018

Liebe Freunde,
wie versprochen geht 'unsere Schule' in Bassar, Togo, im September in Betrieb. Es fehlen nur noch die letzten Malerarbeiten. Einen Computer habe ich auch schon angeboten bekommen - super!

Mit Ihrer Hilfe haben wir den Bau eines Brunnens in Kamerun unterstützt. Ein deutscher Ingineur aus Regensburg hat in seiner Heimat den Bau und die Inbetriebnahme selbst überwacht. Die Bilder wurden bei der Einweihungsfeier aufgenommen.

 


Jetzt beginnt auf den Philippinen ein neues Ausbildungssemester und wir können wieder mit 1.900 Euro 27 Schülerinnen und Schüler mit einem monatlichen Taschengeld unterstützen. Auch dafür vielen Dank.

Überhaupt auf den Philippinen: haben Sie die schweren Überschwemmungen und Erdrutsche in unseren Medien überhaupt mitbekommen? Wie überall trifft es die Ärmsten der Armen besonders hart. Wir würden gerne Saatgut für einen Neuanfang bereitstellen …

Helfen Sie mit!
Herzlich, Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Juli 2018

Liebe Freunde,
wir hatten vorgestern seltenen Besuch: die Leiterin von Comin, dem Indianerhilfswerk der Ev.Luth.Kirche in Brasilien, Frau Renate Gierus; der Projektleiterin 'unseres' Indigenenprojekts im Gebiet der Guarita, Frau Noeli Falcade, und zwei erfahrenen Mitarbeiterinnen, die selbst zu den Kaingang bzw. Guarani gehören. Wir haben dieses Projekt über 3 Jahre mit insgesamt 22.000 Euro unterstützt.

Sie berichten: An 5 Schulen im Kaingang-Gebiet wird nun Unterricht in der eigenen (indigenen) Sprache der Jugendlichen erteilt; der Sprach- und Kulturunterricht ist sogar Prüfungsfach geworden. Die in den drei vergangenen Jahren erarbeiteten Unterrichtsmaterialen (Interviews, Bilder, Präsentationen) sind auf einer CD gesammelt und stehen den Lehrern aller 14 Schulen zur Verfügung. Zitat einer indigenen Lehrerin: 'Alles was wir zusammen mit den Jugendlichen gelernt haben über die traditionellen Kenntnisse der Kaingang findet sich auf dieser CD. Sie ist eine wertvolles Arbeitsmaterial für unsere weitere Arbeit.'

Wie in vielen Arbeitsbereichen, so gilt auch hier: ein erfolgreiches Projekt macht Schule und so würden wir gerne die Arbeit auf weitere 9 Schulen im Kaingang-Gebiet ausdehnen, möglichst auch bei den Guarani präventive Arbeit machen, uns um die Senioren kümmern.

Zusammenfassend bestätigt auch Thomas Amann, der die Brasilianer erstmalig kennengelernt hat: unsere Hilfe kommt an und das Projekt konnte erfolgreich abgeschlossen werden, ja wirkt sicher noch jahrelang in den Schulen nach.

Im Anhang ein paar Bilder von der erstellten CD und dem Treffen.

   

>>> Besuchen Sie uns am 21.Juli beim Zukunftskongress auf dem Gelände der OTH Amberg von 10 bis 16 Uhr.


Mit herzlichen Sommergrüßen,
Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Juni 2018

Liebe Freunde,
'unsere' Witwen in Ouagadougou, Burkina Faso, haben einen enormen Zulauf, weil endlich etwas passiert, weil ihr Leben eine Perspektive bekommt. Viele neue Mitglieder bedeutet aber auch: viele Anfragen nach Mikrokrediten. Wir haben uns entschlossen, das Kreditprogramm zu erweitern. Jede Kreditnehmerin bekommt 45 Euro (Bilder), um ein kleines Geschäft, z.B. mit Lebensmitteln oder Näharbeiten beginnen zu können. Helfen Sie mit und übernehmen Sie den Kredit für eine Witwe :)

 

Die Realschule in Togo ist so gut wie fertiggestellt! Es fehlt nur noch der Estrich und der Anstrich. Statt Wandtafel streichen wir einfach ein Stück der Wand mit geeigneter Tafelfarbe. Für das Lehrerzimmer hätten wir auch gerne einen (gebrauchten) Computer zur Verfügung gestellt. Am Rande des Schulgeländes soll ein Kindergartengebäude entstehen, so dass die Kinder aus einer kleinen Hütte in ein schönes Gebäude umziehen könnten. Spontan hat ein lokales Bauunternehmen und Herr Markus Frauendorfer vom Möbelhaus in Amberg sich zu großen Spenden bereit erklärt. Artikel in der Amberger Zeitung

Herzlich, Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Mai 2018

Liebe Freunde,
in Togo geht es 'Schlag auf Schlag': unser Freunde und Repräsentant David Djoredare beaufsichtigt zur Zeit Aushebungen für die Fundamente eines Kindergartens und einer Kantine, die wir je nach Spendenmitteln im kommenden Jahr planen. Schließlich soll ja der Ertrag unseres Schulgartens auch für die Schüler genutzt werden.

In Kamerun wollen wir uns mit einem Dorfbrunnen engagieren; außerdem haben sich die Ingenieur-Studenten vom Verein Technik ohne Grenzen bereit erklärt, eine weitere von ihnen entwickelte Verbrennungsanlage für Krankenhausabfälle auch in Kamerun zu errichten. Wir finanzieren dabei gerne den kombinierten Einsatz von Know-how und Überwachung.

Dr. Leocadio hat wieder 40 Studentinnen/Studenten mit Ausbildungspatenschaften unter die Arme greifen können und bedankt sich für die kontinuierliche Unterstützung durch Patinnen und Förderer hier in Deutschland. Sie erhalten natürlich auch die Prüfungsergebnisse und Urkunden mit dem Abschluss ihrer 'Patenkinder'. Bei diesem Programm (ASSAP http://www.projekthilfe-luppa.de/ausbildung.php) können die Absolventen ja anschließend auch langfristig ihre Familien selbst unterstützen.

Anfang Juni versenden wir einen Sommenrundbrief - auch um der EU-Datenschutzgrundverordnung gerecht zu werden.

Wir gehen davon aus, dass Sie dem Versand von monatlichen Email-Infos zustimmen. Ansonsten bitte ich um eine kurze Rückmeldung.

Herzliche Grüße
Ihr Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief April 2018

Liebe Freunde,
diese Woche haben wir in der Mitgliederversammlung ein Rekordergebnis für 2017 vorstellen können: Spenden von über 200.000 Euro und Projektförderung von 260.000 Euro - dabei extrem niedrige Verwaltungskosten von nur 1,70 %. Für alles Vertrauen in unsere Arbeit ganz herzlichen Dank!

Besonders erfolgreich ist unser Schulprojekt in Togo. David Djoredare, unser Projektbetreuer vor Ort, hat bei der Jahresversammlung berichten können und inzwischen haben wir ja sogar schon ein Dach auf dem Rohbau. Jetzt brauchen wir Innenputz, Estrich und Farbe.

Sie können sich immer noch für Schulbänke engagieren (45 Euro) und kräftig Werbung machen. Zum Schuljahresbeginn wird 'unsere' Schule mit je 60 Kindern einer 5., 6., 7. und 8. Klasse starten können.

Dann haben wir unseren Vorstand neu gewählt: ich wurde als erster Vorsitzender bestätigt, Thomas Amann (langjähriges Mitglied, mehrfach Projektbesuche in Indien/Philippinen, Presseartikel) wird der neue 2. Vorsitzende und unser erfahrenstes Mitglied Dr. Ulrich Schmid wurde zum Ehrenvorsitzenden (jeweils einstimmig) gewählt.



Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen, das wir nicht enttäuschen werden!
Mit herzlichen Grüßen
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Februar 2018

Liebe Freunde der Projekthilfe,
noch schnell zum Monatsende ein paar aktuelle Bilder vom Baufortschritt in Togo. Wir konnten bei der afrikanischen Filmnacht am vergangenen Samstag auch ein paar kurze Filme vom Bau, von der Mitwirkung der Schulkinder, vom neu angelegten Schulgarten zeigen. Es ist sehr erfreulich, mit welcher Begeisterung der neuen Schule entgegengefiebert wird!

Der Rohbau steht - jetzt kommt schon der Dachstuhl. Das Bauholz (das wegen der allgemeinen Abholzung leider sehr teuer ist) liegt schon bereit - sehen Sie selbst.

 
 

Jetzt wollen wir schon die 120 Schulbänke bestellen: wir haben den Preis auf 45 Euro herunterhandeln können. Wer spendet eine Schulbank?



Mit herzlichen Grüßen
Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Januar 2018

Liebe Freunde,
vorrangig ist uns am Jahresanfang, dass wir für 'unsere' Vorschulkinder in Ouagadougou ein verlässlicher Partner sind. Mit monatlich 500 Euro unterstützen wir die Vorschulerziehung, übernehmen also Gehälter und das tägliche Mittagessen. Daneben wird natürlich auch noch Spiel- und Arbeitsmaterial gebraucht. 10 feste UnterstützerInnen haben wir schon - vielleicht finden sich noch weitere?

Die Realschule hat jetzt schon a) den neuen Brunnen, b) die Schultoiletten, c) die Fundamente, d) jede Menge selbst gegossener Betonsteine … Bei den Erdauffüllarbeiten zwischen den Fundamenten der Mauern mussten alle Schülerinnen und Schüler Erde in Kübeln (auf dem Kopf - so wie üblich) herbeischleppen. Das war ja nicht nur ein 'schulfreier' Tag, sondern schafft eine bleibende Verbundenheit: wir engagieren uns für unsere Schule.

 
 

Die Bilder geben einen ersten Eindruck.
Im Februar liefere ich noch ein paar Filme nach … ;-)

Herzliche Grüße
Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Dezember 2017

Liebe Freunde,
am morgigen Samstag öffnet noch einmal die Klösterliche Weihnacht im ehemaligen Zeughaus (am Rosengarten) in Amberg ihre Tore.

Sie haben zum einen die Möglichkeit zu einem Gespräch über unsere Projekte - zum anderen die letzte Chance ein schönes Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben zu finden: mitgebracht aus einem unserer Partnerprojekte.

 


In Nepal hatten wir 2016 Geld für einen Krankenhaus-Verbrennungsofen in Tamgash zur Verfügung gestellt. Erfreulicherweise hat sich das Krankenhaus an den Kosten beteiligt und das Team um Jakob Faßnacht hat mit der verbliebenen Summe gleich noch ein weiteres Krankenhaus 'versorgt' - wieder mit Schulung zur Müllvermeidung, Mülltrennung und einer hygienisch sicheren Entsorgung. Da lohnt es sich wirklich mit den Technikern direkt zusammen zu arbeiten!

Und als besondere 'Weihnachtsfreude': ganz viele Spenderinnen und Spender, auch einige Firmen haben uns bereits Geld für die Realschule in Togo anvertraut. Wir haben im Vorfeld bereits einen Trinkwasserbrunnen bohren lassen, so dass auch Wasser für die Baustelle zur Verfügung steht (s. Bild im Weihnachtsbrief). Jetzt wurde die Baufirma beauftragt und in den Weihnachtsferien geht es so richtig los! Unser Freund David Djore wird die Bauarbeiten persönlich überwachen.

Ich werde Sie mit aktuellen Bildern und Berichten auf dem Laufenden halten.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr!
Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief November 2017

Anfang November versenden wir wieder einen Rundbrief per Post. Ja, auch die Email-Adressaten bekommen diesen Brief, weil erfahrungsgemäß die Resonanz auf gedruckte Bilder und beiliegenden Überweisungsträger höher ist. Bitte fühlen Sie sich dadurch nicht gedrängt oder gar genötigt. Wir haben schon viele Spenden vor dem Versand dieses Rundbriefs bekommen - für die ist der Brief also nur eine zusätzliche Info!

Inzwischen haben wir mit Vorstand und ein paar Mitgliedern die Projekte für 2017 ausgewählt. Konsequent bevorzugen wir den Kontinent Afrika und es verbleiben nur einzelne Projekte in Indien oder auf den Philippinen.

Vorrangig wollen wir - wie im Rundbrief erläutert - eine Realschule im Norden von Togo aufbauen und allein für die Klassenzimmer 57.000 Euro ausgeben. David Djoredare, ein befreundeter Togolese, wird die Bauausführung persönlich vor Ort überwachen. Machen Sie ruhig auch in Ihrem Bekanntenkreis Werbung für dieses Projekt: was hat mehr Nachhaltigkeit als Schulbildung?

 


Aus Zimbabwe haben wir Bilder und einen Bericht erhalten. Die von uns finanzierte große Waschmaschine für ein ländliches Krankenhaus unter kirchlicher Leitung war nicht nur dringend nötig - Hygiene ist A und O in der Medizin und wird auch von der staatlichen Krankenhausaufsicht verlangt. Kurzum: alle sind dankbar und glücklich.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Oktober 2017

Liebe Freunde,
wir sind schon gut unterwegs mit der Planung und spontanen Spenden für den Schulbau in Togo. Als ersten Schritt konnten wir die Brunnenbohrung vorfinanzieren und in die Tat umsetzen. Wir haben mehr als reichlich Wasser - zunächst für die Bauarbeiten, danach für die Schülerinnen und Schüler und natürlich auch für Nachbarn und Umgebung. Aus einem aktuellen Film, der mit dem Handy aufgenommen wurde, habe ich Ihnen eine kurze Sequenz herausgeschnitten, damit die Datenmenge nicht übermäßig groß wird. Sehen Sie selbst: 'plenty of water'



Und von der anderen Seite unserer Welt: zwei Bilder aus einem ausführlichen Bericht von Schwester Lani, die in den Philippinen mit Nähmaschinen und Unterricht Frauen aus einem Slumgebiet eine Lebensgrundlage gibt. Vielen Dank an alle Spender!

 


Herzlichen Dank auch an alle, die schon eine Patenschaft für Waisenkinder in Ouagadougou übernommen haben!

Weiter waren wir mit Kerstin Zetlmeisl und Christa Bauer bei der Zukunftsakademie im Jugendzentrum in Amberg präsent. Unterstützt von David Djoredare und seiner Familie, die die Projekte in Togo vorstellen konnten. Die Schüler vieler Schulen aus Amberg waren engagiert dabei, aber die Veranstalter hätten sich bei Erwachsenen die gleiche Resonanz gewünscht. Eine nachhaltige Bewirtschaftung unseres Planeten ist ja nicht nur lebensnotwendig für die nächste Generation.

Herzliche Grüße
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief September 2017

Liebe Freunde,
'unsere' Entbindungsstation in Kongoussi im Norden von Burkina Faso ist kurz vor der Fertigstellung. Am 12. August hat unter reger Anteilnahme der Dorfbevölkerung der Gesundheitsminister und andere Beamte das Gelände inspiziert und haben sich davon überzeugt, dass alle Einrichtungen dem vorgeschriebenen Standard entsprechen. Neben der eigentlichen Klinik haben wir ja Toiletten und ein Gebäude für die sichere Verwahrung und Ausgabe von Medikamenten gebaut. Weiter gibt es einen Trinkwasserbrunnen und der Ort hat Häuser für Krankenschwester und Hebammen errichtet. Die Inbetriebnahme ist für Ende November vorgesehen und es wäre schön, wenn jemand zur Einweihungsfeier im Dezember hinfliegen könnte ;-)

 


Für die Schule in Togo soll möglichst noch in diesem Jahr ein Trinkwasserbrunnen gebohrt werden - dann könnten wir uns den umständlichen Transport von Wasser für die Betonarbeiten schon mal sparen …

Herzliche Grüße

Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief August 2017

Liebe Freunde,
wir würden gerne den Kindergarten im Witwenzentrum in Ouagadougou / Burkina Faso besser ausstatten und sozusagen 'ans Laufen bringen'. Nach verschiedenen Planungsrunden und Emails an die Witwen haben wir unter Mitwirkung von Vincent Sawadogo, der in einem Entwicklungshilfebüro vor Ort gearbeitet hat, endlich eine Lösung gefunden, die aus mehreren Bausteinen besteht:

  1. das Gelände wird durch die ständige Anwesenheit eines Hausmeisters gesichtert, der auf dem Grundstück Anfang 2018 eine Wohnung bekommen soll
  2. die Witwen stellen zwei Erzieherinnen ein, deren Gehalt von je 75 Euro im Monat von uns für mindestens drei Jahre übernommen wird
  3. unser Multifunktionssaal fasst nicht mehr als 35 Kinder; deshalb wird die Zahl der aufzunehmenden Kinder trotz der riesigen Anfrage begrenzt
  4. wir suchen Patinnen und Paten, die je ein Kind mit monatlich 10 Euro unterstützen, damit mindestens eine warme Mahlzeit mittags angeboten und Spiel-/Fördermaterial eingekauft werden kann
  5. Vincent hilft den Witwen bei der Auswahl der bedürftigsten Kinder, bei der Erstellung von 'Personalbögen' der Kinder für die Patinnen und bei der Abrechnung
Die beigefügten Bilder zeigen die ersten 'Interviews', also die Vorstellung der Kinder und die Befragung der Mütter.

 
 


Leider ist die Not riesengroß und immer mehr Witwen würden gerne unsere Hilfe in Anspruch nehmen. Unsere Möglichkeiten sind aber begrenzt und so wollen wir wenigstens einen Anfang 'im Kleinen' machen.

Dabei rechnen wir mit Ihrer Mithilfe!

Herzlich

Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Juli 2017

Liebe Freunde,
unser Schulprojekt in Togo ist wieder ein kleines Stückchen weiter gekommen. Lesen Sie den schönen Artikel aus der Amberger Zeitung, den ich Ihnen beigefügt habe.

Die Schüler der Grundschule in Hirschau haben sich spontan bereit erklärt, den Erlös ihres diesjährigen Soli-Laufs mit 3.333 Euro für einen Brunnen an dieser Schule zu spenden. Damit ist schon mal ein guter Anfang gemacht und wir vereinfachen uns die Baumaßnahmen, wenn nicht jeder Eimer Wasser herangeschleppt werden muss. Vielleicht finden sich noch andere Spender für diesen Brunnen - dann wäre das der erste Schritt zum ersten Klassenzimmer …
Die Bilder aus Hirschau liefere ich noch nach.

Wir hoffen auch sehr, dass unsere Freunde in Madras endlich das gespendete Geld in Empfang nehmen dürfen. Noch weigert sich die Regierung, Ihnen ein entsprechendes Konto zu ermöglichen. Vielleicht erbarmt sich auch der katholische Bischof und lässt die Spenden über seine Kasse laufen? - Wir suchen jedenfalls immer noch nach einem gangbaren Weg.

Mit herzlichen Sommergrüßen
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Juni 2017

Liebe Freunde der Projekthilfe,
noch vor dem verdienten Sommerurlaub - und quasi als Nachricht im Juni - möchte ich Ihnen/Euch ein besonderes Projekt ans Herz legen: wir träumen von einer Realschule (französisch: Collège) im Norden von Togo.

Ein guter Freund von uns, der in Deutschland arbeitet, stammt aus einer Region, die zwar drei Grundschulen, aber keine weiterführende Schule besitzt. Genau genommen fehlt eigentlich nur das Schulgebäude. Die Jugendlichen sitzen bisher in einer Holzbaracke (Bild) oder nutzen die hintere Hälfte einer nahegelegenen Kirche, was aber ständig Probleme macht. Die Lehrer haben ihr 'Lehrerzimmer' unter einem Baum in der Nähe. Das ist alles andere als idyllisch :( Wie kann man da lernen und arbeiten? Was ist in der Regenzeit?

Junge Leute aus Freudenberg haben sich bereit erklärt, den ersten Schritt zu machen und schon mal ein halbes Klassenzimmer zu finanzieren. Jetzt suchen wir Mitstreiter(innen), denen die Schulbildung bzw. die Arbeits- und Lernbedingungen der jungen Menschen in Togo ebenfalls am Herzen liegt. Für jeden Schüler, jede Schülerin, bräuchten wir anteilig etwa 250 Euro. Eine Schulbank kostet vielleicht 30 Euro.

Der von der Dorfgemeinschaft beauftragte Architekt hat Träume gezeichnet: gleich drei große Gebäude, Lehrerzimmer, Toiletten - es könnte weitergehen mit einem Sportplatz, mit einem Berufsausbildungszentrum … (Plan1 und 2). Voller Begeisterung wurden bereits die Gräben für die Fundamente ausgehoben (Bild), erstes Material besorgt (Bild), Ziegel geformt. - Jetzt liegt es an uns, wie schnell und wie weit dieser Traum umgesetzt werden kann.

 
 
 


Was der Projekthilfe besonders wichtig ist:
a) der Staat finanziert die Lehrer, die von ihrem Gehalt sich auch Zimmer mieten können. Wir sind nur für das Schulgebäude da.
b) Hinter der Antragstellung steht mehr als ein ganzes Dorf: in der gesamten Region gibt es nur diese weiterführende Schule. Und das ist die einzige Chance für alle Jugendlichen, es einmal besser zu haben als ihre Eltern und Großeltern.
c) Bildung ist das Entwicklungsziel Nummer 1. Hier geht es um die Menschen, die morgen die Zukunft ihres Landes bestimmen.
d) Das Projekt wird regelmäßig von unserem deutschen Freund besucht, der garantiert, dass solide gebaut, aber auch kein Geld verschwendet wird. Helfen Sie mit!

Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

Projektkonto für das Afrika Projekt Amberg
Sparkasse Amberg-Sulzbach BIC: BYLADEM1ABG
IBAN DE43 7525 0000 0200 7071 72
http://www.projekthilfe-luppa.de/spende.php

 

Rundbrief Mai 2017

Liebe Freunde der Projekthilfe,
in Indien haben unsere (kirchlichen) Partner große Probleme, der Hindu-Regierung nachzuweisen, dass ihre Arbeit nicht auf Mission abzielt. Sie warten monatelang auf eine erneute Genehmigung, Zuwendungen aus dem Ausland empfangen zu dürfen. So kommt es, dass wir auch Waisenhausprojekte wie in Chennai oder Projekte zur Trinkwasserversorgung, sogar Frauenprojekte nicht auszahlen können. Wiederholt hat die Bank das Geld aus Indien einfach wieder zurückgeschickt und uns jeweils 50 Euro abgezogen :(

Gerade ist es gelungen, die Fahrräder für eine höhere Schule (die an die weiter weg wohnenden Schüler ausgeliehen werden) über eine befreundete Organisation finanzieren zu können, die die bürokratischen Hürden bereits genommen hat.

In Togo planen wir ein großes Schulprojekt. Angeregt durch eine Spendergruppe, die für einen Klassenraum Geld zusammengelegt hat, wollen wir nach und nach eine komplette Realschule (Collège) aufbauen. Jeder Backstein, jede Schulbank oder Tafel ist als Spende willkommen - d.h. wir können auch aus kleinen Beträgen etwas Großes machen!



Hier sehen Sie die neu entstandene Wanddeko in 'unserem' Kindergarten am Witwenzentrum in Burkina Faso.

Vielen Dank und liebe Grüße
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief April 2017

Liebe Freunde der Projekthilfe,
ich freue mich, Ihnen liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön von den Schülerinnen der Realschule in Thiou / Burkina Faso ausrichten zu können. Wir haben für sie ein Studierzimmer erbaut, damit insbesondere die Fahrschüler ihre Freizeit zum lernen nutzen können. Alle sind ganz stolz auf ihr neues Schulgebäude. Sehen Sie selbst!

 
 


Bei der Jahresversammlung wurden die im Vorjahr realisierten Projekte genauer vorgestellt. Die Mitglieder Christa Bauer und Dr. Cornelia Siebenbürger haben Projekte in Burkina Faso und Togo besucht und darüber anschaulich berichtet. Insgesamt haben wir mit 173.423 Euro in 8 Ländern und vielen Projekten helfen können. Die Verwaltungskosten lagen erneut extrem niedrig mit 2,6 %. Die Mitglieder (und alle Interessierte) erhalten das Protokoll und den Jahresbericht in einem eigenen Schreiben.

Ganz aktuell laufen Überlegungen, im Norden Togos eine Realschule (Collège) Stück für Stück in den nächsten Jahren zu errichten. Die Mitglieder bei der Jahresversammlung begrüßen eine Konzentration unserer Entwicklungszusammenarbeit auf westafrikanische Länder.

Herzlichen Grüße
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief März 2017

Liebe Freunde,
zunächst eine kurze Erinnerung: verpassen Sie nicht den amüsanten Film aus dem Senegal 'TGV Express' am kommenden Sonntag um 14.30 h im Ring-Theater Amberg. Wir zeigen einen Road-Movie mit wirklich typischen afrikanischen Motiven, der uns die Menschen noch sympathischer macht, für die wir Projekthilfe anbieten. Der Film eignet sich auch für Schulkinder, zwar auf Französisch, aber mit deutschen Untertexten. Anschließend gibt's noch Kaffee und Kuchen. Eintritt 7 bzw. 4 Euro für unsere beiden Vereine, Projekthilfe und Socialis for the Gambia, die zum afrikanischen Filmnachmittag einladen.

Beifügen möchte ich Ihnen heute einen ausführlichen Bericht der Indigenen-Arbeit in Brasilien. Es geht darum, den Jugendlichen, die zwischen zwei Kulturen orientierungslos geworden sind, Sinn für ihre indigene Herkunft und deren traditionelle Werte wieder zu geben. Wir haben die Finanzierung des Jugendprogramms für drei Jahre übernommen. Ich finde, dass sich der Einsatz lohnt, um Jugendarbeitslosigkeit, Alkohol- und Drogenkonsum, dissoziales Verhalten präventiv anzugehen.

Und heute schon die Einladung an alle ! Interessent(inn)en und eben auch die Noch-nicht-Mitglieder: unsere Jahresversammlung mit Projektberichten findet am 6.4. um 19 Uhr in der Gaststätte Bruckmüller, Vilsstr. 2, Amberg statt.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Kunst und Schätze



 

Afrikanischer Filmnachmittag am 12. März 2017



 

Rundbrief Februar 2017

Liebe Freunde,
Im Moment bauen wir gerade an Toiletten und einer Medikamentenausgabe (Apotheke) für die Entbindungsstation in Kombédogo. In der Anlage noch einmal Bilder aus der ersten Bauphase und daneben das neue Gebäude.

 



In Togo haben meine Frau und Christa Bauer die Brunneneinweihung in Mekodiave (gebaut 2016) sozusagen 'nachgefeiert' und gleich noch den aktuellen Brunnenbau besichtigt. Auch dort natürlich große Freude! Sie finden viele Bilder in unserem Schaufenster in der Kasernstr., Amberg. Ein ausführlicher Bericht der Amberger Zeitung steht auch auf unserer homepage.

Auf der Startseite im Internet sehen Sie auch den Einladungsflyer für unseren Afrikanischen Filmnachmittag. Merken Sie sich den 12. März unbedingt vor! Wir zeigen zusammen mit Socialis for the Gambia zusammen den originellen und lustigen Film 'TGV-Express' mit echtem Afrika-Feeling (Augenzwinkern). Das ist auch was für Kinder ab 6 Jahren und ganze Familien. Beginn Sonntagnachmittag um 14 Uhr. Eintritt 7 € für Erwachsene, 4 € für Kinder. Anschließend gibt es noch Kaffee und Kuchen. Was kann man am Winterende besseres tun? Vorverkauf: im Ring-Theater, bei Otto Finger (09621-62709) und Connie Siebenbürger (09621-23392).

Herzliche Einladung!
Ihr/Euer
Dr. Ulrich Siebenbürger

 

Rundbrief Januar 2017

Liebe Freunde,
Christa Bauer und Connie Siebenbürger haben vor 2 Wochen die Witwen in Ouagadougou / Burkina Faso und einen Freund in Togo besucht. Sie konnten sich den Anbau in 'unserem' Landwirtschaftsprojekt ansehen und den Dorfbrunnen einweihen, der letztes Jahr gebaut wurde. Ganz aktuell konnte aber auch schon ein Brunnen in Togo fertig gestellt werden .

 



Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 168.542 Euro in Entwicklungsprojekte stecken können - dafür allen Spenderinnen und Spendern, allen Paten herzlicher Dank. An erster Stelle stand noch einmal Burkina Faso mit 45.807 Euro, dann Indien (wenn man die Patenschaften nicht mitrechnet), Togo, Philippinen, Brasilien, Kamerun und Nepal. Der Spendeneingang lag 10 % über dem Vorjahr, deckte aber nicht die Ausgaben, so dass wir erneut weniger Rücklagen für dieses Jahr mitbringen.

Einen Teil der für 2017 beschlossenen Projekte haben wir schon auf den Weg gebracht und werden hier nach und nach berichten :)

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Dr. Ulrich Siebenbürger